TAKE IT DIGITAL. PART 7

© Otobong Nkanga, Foto: Helena Schlichting
Otobong Nkanga, Solid Maneuvers, 2015, verschiedene Metalle, Forex, Acryl, Teer, Salz, Make-up, Vermiculit, roter Sand, Schwermineralsand, expandiertes Vermiculit, variable Abmessungen

Neue digitale Formate aus dem Gropius Bau, C/O Berlin, Tropez und KOW

Video zu ›Solid Maneuvers‹ von Otobong Nkanga

Die Einzelausstellung ›Otobong Nkanga: There’s No Such Thing as Solid Ground‹ hat letzte Woche im Gropius Bau eröffnet, im Rahmen der Berlin Art Week im September wird die Künstlerin ein besonderes Programm aus Live-Performances der Arbeit ›Diaspore‹ zeigen. In ihren Arbeiten beschäftigt sich die in Nigeria geborene Performance-Künstlerin u.a. mit dem Abbau von natürlichen Ressourcen, den dadurch entstehenden ausgebeuteten Landschaften und nicht zuletzt mit der Beziehung zwischen Mensch und Erde. Auf Instagram spricht die Künstlerin über ihre in der Ausstellung zu sehende Arbeit ›Solid Maneuvers‹, erzählt von den Hintergründen der Entstehung, der Bedeutung der Materialien und wie sie sich bei ihren Performances fühlt. Ein Must-watch!

Videoserie ›C/O Berlin Asks‹

Mit der Videoserie ›C/O Berlin Asks‹ hat das C/O Berlin ein Online-Interviewformat gelauncht, das Sie auch von zu Hause in aktuellen Ausstellungen eintauchen lässt. In ca. 5-minütigen Videos stehen Künstler*innen oder Kurator*innen im Mittelpunkt: Sie sprechen darüber, welche Rolle einzelne Motive in bestimmten Arbeiten spielen, warum man sich für Polaroid- oder Analogfotografie entscheidet oder wo sich die Grenzen zwischen Performance und Fotografie ziehen lassen. Aktuell on demand verfügbar: ›C/O Berlin Asks: Linda McCartney. The Polaroid Diaries‹ mit dem Kurator Felix Hoffmann und der Co-Kuratorin Sarah Brown des Linda McCartney Archives, ›C/O Berlin Asks. Francesca Woodman. On Being an Angel‹ mit der Kuratorin Kathrin Schönegg und der Kuratorin Anna Tellgren vom Moderna Museet in Stockholm und ›C/O Berlin Asks. Sophie Thun. Extension‹ mit der Kuratorin Kathrin Schönegg und der Künstlerin selbst. Aufrufbar sind die Videos in voller Länge auf YouTube oder in kürzeren Ausschnitten auf Instagram. Wir freuen uns bereits jetzt auf die ›C/O Berlin Asks‹Beiträge zu den Ausstellungen, die im September während der Berlin Art Week eröffnen werden: ›Harald Hauswald. Voll das Leben! Retropketive‹ ›Michael Danner. Magration as Avant-Garde‹ und ›Felicity Hammond. Remains in Development‹. Stay digital!

© Paul McCartney / Photographer: Linda McCartney
Location unknown, 1980s

© Paul McCartney / Photographer: Linda McCartney
Location unknown, 1980s

›TROPEZ TV‹

24 Stunden online ist das Tropez im Sommerbad Humboldthain ab jetzt mit dem ganz frisch gelaunchten ›Tropez TV‹! Ein Live-Video überträgt den Innen- und Außenbereich des Projektraums (der zugleich auch Kiosk ist) hier durchgängig und erlaubt es Ihnen, mal eben vorab zu schauen, wie das Wetter oder die Stimmung vor Ort sind. Auch alle Veranstaltungen des Projektraums werden im ›Tropez TV‹ live übertragen, sodass Sie nun sowohl von außerhalb Berlins an den Events teilnehmen können, als auch dann, sollten die verfügbaren Tickets einmal bereits ausgebucht sein oder die Zeit für einen Besuch vor Ort nicht ausreichen.

›KOW-TV‹ und Podcast

Die Galerie KOW in Berlin-Kreuzberg hat mit ihrer digitalen Plattform ›KOW-TV‹ einen Online Video Space geschaffen, in dem on demand Ausstellungen besichtigt, einzelne Kunstwerke betrachtet oder Talks geschaut werden können. Ein besonderes Highlight ist die ›Unboxing Art‹-Reihe, die es ermöglicht, einige der Kunstwerke, die im Juni im Online Viewing Room der Art Basel 2020 gezeigt wurden, weiterhin aus nächster Nähe zu betrachten und ihre Wirkung im Raum wahrzunehmen. Außerdem frisch an den Start gegangen: der erste ›KOW Podcast‹, in dem mit Franz Erhard Walther über seine Arbeit ›Körperformen Weinrot‹, die auch virtuell auf der Art Basel 2020 zu sehen war, gesprochen wird.

Das könnte Ihnen auch gefallen